Dorntherapie

Indikationen

  • Blockierungen des Iliosakralgelenkes
  • der sogenannte Hexenschuss
  • Hals-, Brust- und Lendenwirbelbeschwerden

Die Dorntherapie ist eine sanfte Wirbel- und Gelenktherapie.

Durch auftretende Asymmetrien können Schiefstände des Beckens auf die Wirbelsäule übertragen und durch Druck auf die in den Wirbelzwischenräumen austretenden Nerven Organe negativ beeinflusst werden. Der Haltungsapparat kompensiert die Fehlstellungen des Rumpfes, was zu Beschwerden in diesem Bereich führen kann.

Der Therapeut erarbeitet sich Erkenntnisse über den gelenkstatischen und geometrischen Zustand der Beine und deren Gelenke, die er in Zusammenhang mit den Beeinträchtigungen des Patienten interpretiert und anschließend behandelt.